..:: Pflanzen & Hydrokultur - Hydrotip - Wollläuse - Schmierläuse ::..

Wollläuse - Schmierläuse

Sie haben ihren Namen von dem wollartigen Gespinst, es ist eine Wachsausscheidung, unter der sie sich verbergen. Auf dem Bild sehen Sie diese Gespinste an einer Dracaena. Die Läuse selbst sitzen darunter und sind winzig klein. Durch einfaches Einsprühen mit irgendwelchen Schutzmitteln erreichen Sie die Viecher nicht.



Häufiges Einsprühen mit einer Spritzbrühe, angesetzt mit Sommeröl, läßt die Tiere durch den Ölfilm ersticken. Oder es hilft auch tauchen in Schmierseifenlösung nach vorherigem abheben der Ausscheidung mit einem Holzstäbchen (Zahnstocher). Eine alte Zahnbürste kann dabei hilfreiche Dienst leisten. Die ganze Prozedur muß mehrmals wiederholt werden.

Woll- oder Schmierläuse kommen z.B. vor an Kakteen, Oleander, Dracaenen und Orchideen. Meist wird das verursacht durch Pflegefehler oder falschem Standort.

Berlin, den 19. Oktober 2004


Das Sommeröl ist im Handel nicht mehr zu bekommen. Hier bietet sich eine Lösung an. Verwenden Sie einfach Rapsöl. Eine Spritzbrühe mit 2% können Sie anwenden. Diese hilft auch zur Bekämpfung von Spinnmilben
Rapsöl hat den Vorteil, daß Sie es auch noch in der Küche verwenden können. Der Verbrauch für die Schädlingsbekämpfung wird eher gering sein und so wird das Öl nicht ranzig.

Ergänzung am 15. Juli 2007



Neue Artikel

Grüne Veranstaltungen