..:: Pflanzen & Hydrokultur - Hydrotip - Die Unsitte greift um sich - Mit Farbe eingesprühte Poinsettien (Weihnachtssterne) ::..

Die Unsitte greift um sich -
Mit Farbe eingesprühte Poinsettien (Weihnachtssterne)

Bitte kaufen Sie keine mit Farbe eingesprühten Weihnachtssterne

Aus aktuellem Anlaß wollen wir nochmals eine Empfehlung an die Leser von Hydrotip geben.
Bitte kaufen Sie keine mit Farbe eingesprühten Weihnachtssterne.

Sie leisten sonst dieser Unsitte der Marketingleute nur Vorschub.
Von einem Verkäufer hörte ich, daß den Kunden diese eingefärbten Poinsettien (Weihnachtssterne) gefallen und diese natürlich gekauft werden. Somit sind diese Pflanzen vom Kunden zur Wegwerfpflanze, oder Einwegpflanze degradiert worden.
Die Farben bei diesen Weihnachtssternen sind nämlich rein äußerlich aufgebracht und vermindern dadurch die Atmung der Blätter.


Die blau eingefärbten Brakteen mögen zwar lustig aussehen, aber die Haltbarkeit der Euphorbia pulcherrima wird dadurch weiter eingeschränkt.
Diese E. pulcherrima (Poinsettien) sind schon für manchen Pflanzenfreund schwierig zu pflegen. Gerade wenn es sich um holländische "Markenware" handelt. (Auf dieses Thema werden wir in einem späteren Beitrag noch etwas näher eingehen).
Eine Euphorbia pulcherrima, die bei einem deutschen Gärtner gezogen wurde, ist haltbarer. Wichtig dabei ist natürlich auch der optimale Transport vom Gärtner zum Handel und dann von dort zu Ihnen nach hause. Wir verweisen hier auf unseren Beitrag über den Pflanzentransport im Winter.

Eben durch das Einsprühen der Brakteen und Blätter mit Farbe werden die Pflanzen erstickt.
Farbig eingesprühte Pflanzen, die in den verschiedenen Märkten schon Ende Oktober, Anfang November angeboten wurden zeigen dort bereits massive "Zerfallserscheinungen".


Die oben abgebildeten Pflanzen mit Gold- und Silberbronze eingesprüht zeigen ihre farbliche Veränderung noch recht dezent. Was ich aber mit eigenen Augen in einigen Märkten sah war nicht mehr schön. Da waren nicht nur die Brakteen mit Gold- und Silberbronze eingesprüht, sondern auch noch die grünen Blätter darunter. Es sah fast aus, als wäre die Farbe mit einem Eimer darüber gegossen worden. Diese verschandelten Pflanzen wollte ich fotografieren, aber das ist leider nur mit Erlaubnis möglich, die ich natürlich nicht bekam. In den Märkten gilt fast überall ein generelles Fotografierverbot. Wegen der "Betriebsgeheimnisse"(?).


Halten Sie einfach Ausschau nach Poinsettien mit natürlich gezüchteten farbigen Hochblättern.
Es gibt sie nämlich inzwischen in rot mit hellen Flecken, in rosa mit cremefarbenen Stellen, auch in verschiedenen roten Tönen.
Sehen Sie dazu den Beitrag Lassen Sie Ihren Weihnachtsstern atmen

Glauben Sie bitte nicht was immer wieder in den Tageszeitungen geschrieben wird.

Ein Zitat aus der Berliner Morgenpost:
"Im Treibhaus ist schon Weihnachten ...
Weihnachtssterne werden mit Blütenblättern in klassischem Rot angeboten, aber auch Weiß, Rosa und Gelb. In Blau, sozusagen die Modefarbe, sind sie allerdings gewöhnungsbedürftig"
.
Zitat Ende.

Der Redakteur hat, aus welchen Gründen auch immer, nicht richtig recherchiert. Denn so wie es geschrieben wurde kann der Leser nicht erkennen, daß die blauen, gelben, orange, oder grünen Hochblätter mit Farbe eingesprüht sind.
Des weiteren handelt es sich bei den farbigen Hochblättern (Brakteen), egal ob rot oder kremfarben von Natur aus, oder künstlich mit Farbe eingesprüht, nichtt um Blüten!
Die Blüten selbst finden sich im Zentrum der Brakteen und sind eher unscheinbar. Sie sollen aber noch vorhanden sein. An diesen Blüten kann der Verbraucher nämlich erkennen wie frisch die Ware ist.

Berlin, den 16. Dezember 2004



Farbe, Brakteen, Pflanzen, Weihnachtssterne, Poinsettien, Blätter, Blüten, Märkten, Euphorbia, Unsitte, Beitrag, Silberbronze, Kunden, Gärtner, Ende, Hochblättern, Marketingleute, Haltbarkeit, Leser, Einsprühen, Bitte, Gold, Vorschub

Neue Artikel

Grüne Veranstaltungen