..:: Pflanzen & Hydrokultur - Hydrotip - Kälteschäden - Frostschäden ::..

Kälteschäden - Frostschäden

Dracaena fragrans (L.) Ker Gawl. ′Lemon′
syn. Dracaena deremensis Engl. ′Lemon′

Die meisten Hydrokulturpflanzen stammen aus den Tropen oder den Subtropen.
Sie sind wärmeliebend und haben einen optimalen Temperaturbedarf von 18 - 24 °C. Niedrigere Temperaturen werden je nach Pflanze oft toleriert. Sinkt die Temperatur aber bis um die 0 °C – Grenze, reagieren viele tropische Pflanzen schon nach kurzer Zeit.
So werfen der Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima Willd. ex Klotzsch) oder der Wunderstrauch Codiaeum variegatum (L.) A. Juss., beide zur Familie der Wolfsmilchgewächse – Euphorbiaceae – gehörend, schon bei ca. 6 °C etliche Blätter ab.
Sehr empfindlich reagieren einige Drachenbaum-Sorten (Dracaena fragrans (L.) Ker Gawl. 'Janet Craig' und 'Lemon') bei kurzzeitigem, leichtem Frost (um 0 °C). Zellen werden zerstört, und schon nach kurzer Zeit werden die Blätter braun.

Es gibt zwei typische Situationen, bei denen es zu Frostschäden kommt:

1) Lüften im Winter, und die Pflanzen bekommen den ganzen kalten Luftschwall ab.
2) Transport von der Gärtnerei ins Auto und dann ins Objekt oder in die Wohnung.


Die Pflanzen müssen gut eingepackt werden, damit sie geschützt sind. Bei Dauerfrost sollte ein Transport unterbleiben, da selbst die Schlauchfolien nur bedingten Schutz bieten.
Der letzte Winter war in Frankfurt sehr mild. Es gab im Januar nur drei Frosttage. Und ausgerechnet an diesen Tagen führten wir eine kleine Begrünung durch. Weil die Sonne schien, haben wir die Anlieferung mittags zur 'wärmeren' Zeit geplant. Die Pflanzen mussten ins vorgewärmte Auto geladen werden (ca. 20 Meter) und dann vom Auto ins Objekt (ca. 5 Meter durch die Kälte).
Kein Problem für Kentia-Palme, Schefflera actinophylla (Endl.) Harms 'Amate', Ficus benjamina L. und selbst für Dracaena fragrans (L.) Ker Gawl. 'Warneckii'. Nur zwei Dracaena 'Lemon' hat es erwischt.
Schon nach etwa 15 Minuten konnte man die Verbräunungen der Blätter erkennen. Die Zerstörung der Zellen ist irreversibel. Die Pflanzen mussten zwei Wochen später ausgetauscht werden. Manchmal treiben die Pflanzen wieder durch. Bei einer Pflanze haben sich nach 9 Monaten zwei neue Austriebe gebildet. Die zweite Pflanze wurde am gesamten Stamm schwarz und faulig, brach zusammen und war dann nicht mehr zu retten.

Dieser Artikel erschien am 27. Dezember 2007 im Mitgliederbereich auf der Internetseite der DGHK


Berlin, den 27. Dezember 2008

© Stephan Hecktor  (Autor)

Neue Artikel

Grüne Veranstaltungen