..:: Pflanzen & Hydrokultur - Hydrotip - Grüne Woche Berlin 2009 ::..

Grüne Woche Berlin 2009

"Internationale Blumenhalle"
Was wollen uns die "Künstler" sagen?

Besuchstag war Dienstag, der 20. Januar 2009

Sicher sind die Interessen der Besucher auf der Grünen Woche vielfältig. Für den Besuch der Internationalen Blumenhalle genügt dann ein Besuch ab 15:00 Uhr, für den der Eintritt nur noch 7 Euro kostet. Aber der Reihe nach.

In diesem Jahr waren die Niederlande das Partnerland für die Grüne Woche. In den Tagen vor Messebeginn wurde die Halle mit den Niederländern in der Presse hoch gelobt. Von der Erinnerung an die Blumen- und Pflanzenpracht getrieben, die von den Niederländern in den früheren Jahren gezeigt wurde, strebten wir also zuerst direkt in diese Halle (18). Sehr enttäuschend war, daß der Platz gegenüber den Vorjahren stark verringert war. Von einer Blütenpracht konnte auch keine Rede mehr sein. Der Kommerz rund um die Pflanzen dominiert eben sehr stark. Schade, auch weil die Blumen schon sehr mitgenommen aussahen! Das schon nach 4 Ausstellungstagen und 5 weitere sollen noch folgen.


Also auf direkt in Richtung Halle 9 der Internationalen Blumenhalle. Bis der Besucher in den eigentlichen Teil der Blumenausstellung gelangt, muß er, dank sehr geschickt erzwungener Wegführung, erst wieder auf Umwegen am Kommerz vorbei.

Das Motto für diese Sonderschau wird laut Internetseite so angegeben:

Meisterwerke in der Internationalen Blumenhalle

Blumenkunst in allen Formen - vom Gemälde bis zur Floristik

Beim Betreten der eigentlichen Blumenhalle muß der Besucher erst durch sonderbar gestaltete Spaliere von Obst und Gemüse gehen. Wie hier Lebensmittel "vernichtet" werden gibt schon zu denken.


Ist es neuerdings Kunst die Blumen aufzuhängen? Wir erinnern uns an die hängenden Phalaenopsis auf der Grünen Woche 2007. Einige Arbeiten aus Holz standen herum, Bilder mit Blumen und Pflanzen waren aufgehängt.


Sehr "schwach" ist die Bestückung mit Namensschildern für die Pflanzen. Überall standen Schilder mit "Farn" und "Efeu". Dies Pflanzen kennt fast jeder Besucher. Aber an den interessanten großen Blickfängern stand wieder mal nichts dran. Ob die Gestalter der Halle die Pflanzen selbst nicht kennen? Oder wären dabei wieder neue Namensschöpfungen entstanden?


Resümee: Die Gestaltung der Blumenhalle ist nur für einen Aha - Effekt gut. Sicher gefällt eine so gestaltete Halle manchem Besucher. Es gibt aber viele, die das mit Kopfschütteln quittiert haben.
Ein Besucher meinte sogar: "Das Allerletzte". (Originalzitat)

Berlin, den 24. Januar 2009

Neue Artikel

Grüne Veranstaltungen