..:: Pflanzen & Hydrokultur - Hydrotip - Frage im Internet: "Mein Affenbaum ist total braun - wie helfe ich der Pflanze?" ::..

Frage im Internet: "Mein Affenbaum ist total braun - wie helfe ich der Pflanze?"

Was ist ein "Affenbaum"?

Die Frage lautete:
Mein Affenbaum ist total braun- er ist 18 Jahre alt und 1,60 groß...wie helfe ich der Pflanze?
Hat jemand auch einen Affenbaum? Ich hab einen schon ziemlich lang, doch im Lauf der Zeit wurde die Pflanze total braun...ist jetzt so um die 1,60 groß und müsste um die 18 Jahre alt sein...was kann ich tun, damit der Baum wieder in Schuss kommt?

Zuerst muß dazu die Frage geklärt werden, was ist ein "Affenbaum"?
In den verschiedenen Antworten zu obiger Frage wird auch danach gefragt, welche Pflanze damit gemeint ist. So wird die Frage auch noch ergänzt, ob etwa der "Affenbrotbaum" gemeint sei?

Diese Pflanzen haben alle einen "Affen" in ihrem oft gebrauchten "Trivialnamen",
aber alle haben wenig mit Affen zu tun. Die Verwirrungen sind da eben groß und eine vernünftige, klare Verständigung ist schlecht möglich. Der Name "Affenpalme" für Kleinia neriifolia Haw. ist eine Erfindung des Handels, der den Verkauf dieser Pflanzen immer wieder mit einem angehängten Plüschaffen forcieren will.


Nach reichlicher Recherche im Internet fanden wir heraus, welche Pflanze da als "Affenbaum" gemeint sein kann. Es war die Araucaria araucana (Molina) K. Koch - Andentanne.
Die Frage bleibt offen: Was ist daran ein "Affe"?


Der "echte Affenbrotbaum" heißt botanisch Adansonia digitata L.
Er gehört zur Familie der Malvaceae - Malvengewächse, eingeordnet in die Unterfamilie Bombacoideae, die in älteren Systemen als selbständige Familie Bombacaceae (Wollbaumgewächse) geführt wurde. Unter den vielen volkstümlichen Namen ist "Baobab" der bekannteste.

Es läßt sich meist nicht feststellen woher diese "falschen" Namen kommen. Durch das Internet werden sie zudem noch schnell und unkorrigiert verbreitet. Dazu trägt auch bei, daß die Moderatoren in den Foren die Fehler immer durch gehen lassen und nicht erklärend eingreifen.

Eine optimale Antwort erhielt die Fragestellerin natürlich nicht, weil nicht geklärt wurde, um welche Pflanze es sich bei ihr handelte.
Ein Bild hatte sie auch nicht beigefügt und nachgereicht.

Der Fragestellerin konnte also kein optimaler Rat gegeben werden.

Wir aus der "Ferne" können dazu nur sagen, daß sie vielleicht (bestimmt) über einen kurzen Zeitraum zu viel gegossen hatte und dadurch die Wurzeln Schaden genommen hatten. Eventuell war die Pflanze auch noch nie mit neuer Erde bedacht worden und somit das Substrat zu stark verdichtet. Die Wurzeln waren dadurch geschädigt, was die Wasseraufnahme verhinderte. So vertrocknet die Pflanze eben von innen heraus.

Lesen Sie dazu bitte auch diesen Beitrag.

Wir weisen in diesem Zusammenhang auch noch einmal auf unseren Beitrag über die Verwendung von korrekten Pflanzennamen hin.
Vielfach wird ein und derselbe Name für verschiedene Pflanzen verwendet.


Berlin, den 11. Dezember 2010

Neue Artikel

Grüne Veranstaltungen