..:: Pflanzen & Hydrokultur - Hydrotip - Dem Frühling in Südtirol entgegen ::..

Dem Frühling in Südtirol entgegen

Weil er in diesem Jahr so elendig lange auf sich warten ließ.

Weil der Frühling in diesem Jahr 2013 hier in Berlin schon sehr lange auf sich warten ließ, so fuhren wir ihm einfach entgegen.

Wir entschieden uns für eine Reise nach Südtirol. Hierbei konnten wir eine lang gehegte Absicht verwirklichen, nämlich den Besuch der Gärten von Trauttmansdorff. Mehr Einzelheiten über diese Gärten später noch an anderer Stelle.
Sehr früh, am 16.04.13, wurden wir mit dem Taxi von zuhause abgeholt und zur Abfahrtstelle des Reisebusses gefahren. Das war ein Inklusivservice zur gebuchten Reise. Abfahrt war um 06:00 Uhr, mit Zwischenstation am ZOB, um weitere Reisende aufzunehmen. Bei schönem, aber noch kühlem Wetter ging die Fahrt gen Süden. Etwa alle 2 Stunden wurde eine kurze Pause gemacht und wir kamen um 18:30 Uhr im Hotel Lambrechtshof in Eppan an der Südtiroler Weinstraße an. Von hier aus wurden die einzelnen Ausflüge gestartet.


Am ersten Tag (17. April 2013) stand vormittags ein Besuch der Kurstadt Meran auf dem Programm. Hier zeigten die Bäume schon erstes zartes Grün. Die Blumenbeete waren üppig mit Frühlingsblumen bepflanzt und die Kaiserin "Sissi" saß auf ihrem Sockel im Park. Die österreichische Kaiserin Elisabeth hinterließ in der Stadt Meran und im Schloss Trauttmansdorff durch mehrmaligen langen Aufenthalte ihre Spuren. Von der Meraner Kurpromenade führt heute ein ausgeschildeter "Sissi-Weg" bis zum Botanischen Garten.


Das Klima in Meran ermöglicht die Kultur von vielen Pflanzen, die sonst eigentlich weiter südlich wachsen. Die Besucher genießen die Pflanzenwelt und Freizeitmöglichkeiten.

2. Tag — 18. April 2013
An diesem Tag wurde am Vormittag die Stadt Bozen besucht. Wenn man als Autofahrer auf der Autobahn vom Brenner kommend die Stadt durchfährt, so erscheint sie wenig einladend. Meist steuert man ja auch ein weiter entferntes Ziel an. Aber diese Stadt hat auch ihre schönen Seiten. Alle Wegweiser in Südtirol sind zweisprachig. Was einem aber besonders in Bozen ins Auge fällt: Die Straßennamen stehen zweisprachig auf Marmortafeln.

Wie in Meran gibt es hier die sogenannte "Laubengasse", eine Ansammlung von Geschäften aller Branchen und Gaststätten. Hier läßt sich viel Geld ausgeben.


Am Nachmittag ging die Fahrt auf den "Ritten".
Der Ritten ist gleichzeitig Namensgeber der nach ihm benannten Gemeinde mit 7685 Einwohnern (Stand Ende 2011), die sich über 111 km² des Plateaus erstreckt und aus insgesamt 17 Ortschaften besteht.
Als besondere Sehenswürdigkeit gelten hier die Erdpyramiden.
Die Abfahrt über die Serpentinenstraße war genauso beeindruckend wie die Anfahrt.


3. Tag — 19. April 2013
Am Freitag war ein Ausflug zum Gardasee an der Reihe. Die Fahrt führte durch die zahlreichen Apfelplantagen und Weinberge nach Riva del Garda, dem größten Ort am Gardasee.
Von dort fuhren wir mit einem Boot nach Limone sul Garda am Westufer des Gardasees. Der Name Limone leitet sich wahrscheinlich nicht, wie oft angenommen, von den umliegenden Zitronenhainen ab, sondern vom lateinischen Wort limes (Grenze). Einst endete nämlich in Limone die Republik Venedig. Trotzdem wird dort hauptsächlich das “Zitronen-Image“ vermarktet.


Von Limone sul Garda ging es dann wieder per Boot zum gegenüberliegenden Seeufer, nach Malcesine. Dieser Ort ist ebenfalls stark vom Tourismus geprägt.
Selbst Goethe machte 1786 während seiner berühmten "Italienreise" Station in Malcesine. Dabei wurde er sogar kurz wegen Spionageverdachts festgehalten, als er beim Zeichnen der Skaligerburg beobachtet wurde.


Obwohl ich schon mehrmals am Gardasee und in Malcesine war, konnte ich neue Eindrücke gewinnen.

Am 4. Tag, den 20. April 2013, hatten wir leider, im Gegensatz zu den Vortagen, Pech mit dem Wetter. Es regnete. Der geplante Besuch eines Passes fand, auch wegen überhaupt noch vieler gesperrter Pässe, nicht statt. So gondelten wir nur durch die Landschaft, die wegen des Wetters nicht gerade einladend aussah. Sicher weinte der Himmel, weil wir Südtirol wieder verließen.

Am Sonntag, den 21. April 2013, war die Rückreise nach Berlin. Der Frühling war hier immer noch nicht angekommen.

Das gesamte Bildmaterial von dieser Reise in den Frühling können Sie in dieser Galerie ansehen.

Berlin, den 27. April 2013

Neue Artikel

Grüne Veranstaltungen