..:: Pflanzen & Hydrokultur - Hydrotip - Acanthaceae ::..

Familienbeschreibung: Acanthaceae


Acanthaceae Juss. – Akanthus- oder Bärenklaugewächse

Typusart: Acanthus mollis L. - Weicher Akanthus



Familiengröße: ca. 4000 Arten

Nächstverwandte Familien:

Oleaceae - Ölbaumgewächse
Calceolariaceae - Pantoffelblumengewächse
Plantaginaceae - Wegerichgewächse
Scrophulariaceae - Braunwurzgewächse
Orobanchaceae - Sommerwurzgewächse
Paulowniaceae - Blauglockenbaumgewächse
Phrymaceae - Gauklerblumengewächse
Lamiaceae - Lippenblütler
Bignoniaceae - Bignoniengewächse
Verbenaceae - Eisenkrautgewächse
Lentibulariaceae - Wasserschlauchgewächse

Kurze Charakteristik wesentlicher Eigenschaften:

Die Akanthusgewächse sind Sträucher, Halbsträucher und Kräuter, manche auch Kletterpflanzen. Einzelne Acanthus-Arten sind gute Gartenpflanzen in Mitteleuropa, die meisten jedoch typische Warmhauspflanzen, die im geschlossenen, klimatisierten Blumenfenster bestens gedeihen. Einige wachsen aber auch in einfacher Zimmerkultur. Die namensgebende Gattung hat sogar kunsthistorische Bedeutung. Im klassischen Altertum diente der Akanthus den griechischen Bildhauern als Vorlage. Das Kapitell der korinthischen Säule zeigt einen Kranz aus stilisierten Akanthusblättern. Neuerdings werden auch Mangrove-Arten (Avicennia) zu dieser Familie gezählt.

Die Blätter sind, abgesehen von denen des Akanthus, meist gegenständig, ganzrandig oder gezähnt. Der Blütenstand ist sehr charakteristisch. Es ist eine Zyme, die oft ährenförmig gestaltet ist. Sie hat meist deutlich sichtbare, große Hochblätter und oftmals große Schaublüten, die durch Insekten oder Vögel bestäubt werden. Die Tierbestäubung hat zu vielen Anpassungen in den Blütenformen geführt. Die Blüten sind zweiseitig symmetrisch (zygomorph), meist zweilippig. Die Kronblätter sind verwachsen, es gibt vier oder zwei Staubblätter. Die Frucht ist eine Kapsel aus zwei Fruchtblättern, die explosionsartig aufspringt und die Samen weit weg schleudert.

Verbreitungsschwerpunkte:


Die Vertreter der Familie kommen meist in subtropischen und tropischen Gebieten vor, die namensgebende Gattung auch im Mittelmeergebiet.

Nutzung und Verwendung:

Die Familie ist durch viele Zierpflanzen bekannt



Beschreibung einzelner Arten und Galerie


Neue Artikel

Grüne Veranstaltungen