..:: Pflanzen & Hydrokultur - Hydrotip - Geschichten von und über Pflanzen ::..

Rubrik: Geschichten von und über Pflanzen

Was ist es nun?"Blauer Bambus" oder "Blauer Ingwer"

Die Dichorisandra thyrsiflora J. C. Mikan hat einen volkstümlichen Namen. Dieser lautet "Blue Ginger“ - "Blauer Ingwer“. In der Neuheitenvorstellung der IPM wurde nun ein anderer Name verwendet, nämlich "Blue Bamboo“ - "Blauer Bambus“.
Diese unrichtige Bezeichnung schafft wieder einmal Verwirrung.

>>mehr

Glücksbringer Azalee

Azaleen gelten in Asien nicht nur als Glückspflanzen, sondern ihnen wird sogar ein regenerierender Einfluss auf die Psyche nachgesagt. Wie keine andere Zimmerpflanze verbreitet die Azalee mit ihren dichten, gerüschten Blütenblättern und ihrem dunklen Laub Harmonie, Ausgewogenheit und Anmut und ist mit ihrer Schönheit ein geeignetes Meditationsobjekt. Nach dem hektischen Alltag sucht der moderne Mensch Erholung in den eigenen vier Wänden. Die Sehnsucht nach Ruhe und Geborgenheit geht einher mit dem Wunsch, es sich gut gehen zu lassen, sich zu belohnen und das Leben zu genießen.

>>mehr

Wachsen Tulpen jetzt auch auf Bäumen?

Was ist nun also ein Tulpenbaum?
Wenn Sie bei "der großen Suchmaschine" Tulpenbaum eingeben (am 25. Mai 2013), so werden Ihnen auf den ersten beiden Seiten in erster Linie Angaben zum Amerikanischen Tulpenbaum - Liriodendron tulipifera angezeigt. Nur einmal ist auch der Afrikanische Tulpenbaum - Spathodea campanulata aufgeführt.

>>mehr

Die alten Ägypter, Griechen und Römer kannten und huldigtem ihm - dem Efeu.

Den Ägyptern war er heilig. Er war die Pflanze von Osiris, einem ihrer Götter. In Griechenland war er neben der Weinrebe dem Gott Dionysos, im alten Rom dem Bacchus geweiht. Die Begleiterinnen von Dionysos, die Mänaden, waren mit Efeu bekränzt, ihre Thyrusstäbe mit der Pflanze umwunden.

>>mehr

Bildergeschichten zur erfolgreichen Pflanzenvermehrung

Hier zeigen wir Ihnen ergänzende Bildergeschichten zu unseren Beiträgen Frühjahrszeit = Vermehrungszeit vom 03. Mai 2008 und zum Beitrag Mut zum Rückschnitt vom 17. Mai 2008
Da kann die stark verzweigt Pflanze schon als Mutterpflanze bezeichnet werden. Auf dem vergrößerten Bild in der Mitte erkennen Sie wieder die Zellstoffstücke auf den Schnittstellen.
So bekommen die großen Triebe wieder Platz und können besser weiterwachsen.

>>mehr

Tulpen aus Istanbul

Wird von Tulpen gesprochen denkt jeder sofort an Holland.
Die Niederlande (Holland) sind bei uns der Inbegriff für die alljährliche Tulpenpracht. Die Tulpenzwiebeln für das Pflanzen im Garten, angeboten in den Herbstmonaten, stammen genauso wie die Schnittblumen ab der Weihnachtszeit fast alle aus Holland.
Vielen Blumenliebhabern ist bekannt, daß die Tulpe (botanisch Tulipa, Familie Liliaceae) aus Persien stammt. Bevor diese Blume in Holland zu einem heiß begehrten Handelsobjekt wurde gab es bereits Züchtungen in der Türkei. Die eigentliche Wiege der Tulpenzucht liegt somit in Istanbul.

>>mehr

Welwitschia mirabilis Hook. f.

Die Welwitschia mirabilis Hook. f. ist die einzige Art in der Familie der Welwitschiaceae und ist ein lebendes Fossil. Sie kann ein Alter von über 1000 Jahren erreichen. Über der Erde hat sie nur 2 Blätter, die im Laufe der Zeit längs aufreißen. Sie hat einen kurzen verholzten oberirdischen Stamm und eine tiefreichende Pfahlwurzel.

>>mehr

Die hängenden Gärten der Semiramis

Die hängenden Gärten der Semiramis oder die hängenden Gärten von Babylon, wie sie heute korrekt genannt werden, lagen in der Stadt Babylon, die im Zweistromland im heutigen Irak lag. Sie sind eines der sieben antiken Weltwunder und wurden von Robert Johann Koldewey entdeckt und ausgegraben.
Die Gartenanlage kann allerdings gar nicht für Semiramis gebaut worden sein, da das ausgegrabene Areal Nebukadnezar II. zugewiesen wird, der etwa 200 Jahre später lebte als Semiramis.

>>mehr

Neue Artikel

Grüne Veranstaltungen

1