..:: Pflanzen & Hydrokultur - Hydrotip - Die Grundlagen ::..

Rubrik: Die Grundlagen

Der Hydrokultur-Wohlfühlwintergarten

Seit der Eröffnung im Oktober 2001 haben ca. 400 Personen unseren Wintergarten besucht.
99 % der Besucher empfanden das Klima und die gesamte Atmosphäre als sehr angenehm. Hierunter waren bis Dato auch ca. 40 Fachleute aus dem Gartenbau, der Architektur und der gartenbaulichen Fachpresse.

>>mehr

Die Vemehrung von Orchideen

In vielen Büchern über Orchideen wird oft von deren Vermehrung geschrieben.
Die Vermehrung aus Samen ist möglich, aber nur Fachleuten vorbehalten, denn die Anzucht aus Samen ist Laborarbeit. Eine weitere Variante ist die Meristemvermehrung (Gewebekultur). Auch das ist Laborarbeit. Durch Gewebekultur vermehrte Pflanzen sind identisch mit der Mutterpflanze.
Für den Liebhaber kommt bei Orchideen nur die Vermehrung durch Teilen von (größeren) Pflanzen in Frage. Bei den Phalaenopsis und Dendrobien gibt es eine weitere Möglichkeit, wenn die Pflanzen an den Blütenstielen Kindel bilden.

>>mehr

Thema - Wasserstandsanzeiger auf der IPM 2008

Die DGHK – Deutsche Gesellschaft für Hydrokultur war wie in den vergangenen Jahren wieder mit einem Ausstellungsstand auf der IPM 2008 in Essen vertreten. Das Thema in diesem Jahr war der Wasserstandsanzeiger für die Hydrokultur.
Auf verschiedenen Plakaten wurden die Geschichte des Wasserstandsanzeigers, die Unterscheidungsmerkmale, die Forderungen an den Aufbau und einige Hersteller gezeigt.

>>mehr

Nährlösungsstand bei Hydrokultur im Winter

Insgesamt wirken sich das Zusammenspiel der Wachstumsbedingungen, Licht – Wärme – Wasser im richtigen Verhältnis zueinander, positiv auf die Pflanzenentwicklung aus. Weniger Wasser ist eben immer "mehr“.
In vielen Publikationen und in der Werbung für Hydrokultur wird immer gesagt, daß der Wasserstand zwischen den Strichen am Wasserstandsanzeiger sein soll. Manchmal finden sich auch die Bezeichnungen Minimum sowie Optimum und Maximum. Besser wäre in diesen Aussagen aber "Nährlösungsstand unter Optimum“. Dies mag wohl in der warmen Jahreszeit gelten, nicht aber für das Winterhalbjahr.

>>mehr

Die Wasserhärte und ihr Einfluß auf das Düngen.

In dieser Ausgabe möchte ich über einen besonders für die Hydrokultur wichtigen und interessanten Punkt sprechen:
DIE WASSERHÄRTE.
Neben der Gesamt-Wasserhärte, geht es um die temporäre, also vorübergehende Wasserhärte, auch Karbonathärte (°KH) genannt. Auf diese möchte ich heute hauptsächlich eingehen.

>>mehr

Wasserstandsanzeiger für Großgefäße

Großgefäße mit Hydrokultur vereinfachen den Pflegeaufwand deutlich. Für diese Großgefäße (Bodengefäße) werden Wasserstandsanzeiger entsprechend der Gefäßhöhe benötigt. Die Anforderungen dieser Wasserstandsanzeiger sind anders gelagert wie bei den Anzeigern für die Tischgefäße.

>>mehr

Das Düngerohr

Das Düngerohr wird bei Großgefäßen für Hydrokultur eingebaut. Es dient zum Einfüllen des Langzeitdüngers oder der Nährlösung. Über das Düngerohr soll der Langzeitdünger direkt ins Wasser gelangen da er nur hier wirken kann.

>>mehr

Kunstlicht - Eine Möglichkeit um den Pflanzen in der dunklen Jahreszeit optimale Lichtbedingungen zu geben

In den Foren, in denen über Zimmerpflanzen diskutiert wird, taucht ständig das Problem des Lichtes auf. Die Pflanzenfreunde lassen sich über de geeigneten Standorte ihrer “Lieblinge“ immer wieder von Abbildungen in Prospekten und falschen Angaben in vielen Beschreibungen verleiten. Sie platzieren die Pflanzen zu weit vom Fenster weg im Raum. Dabei berücksichtigen sie nicht, daß die Lichtmenge überproportional abnimmt. Selbst das Glas des Fensters und die Vorhänge schlucken Licht.

>>mehr

Neue Artikel

Grüne Veranstaltungen

1