Neue Großgefäße für die Raumbegrünung

Großgefäße nur als Raumteiler? Nein! Manche sind schon ein "Hingucker"

Die Hydrokultur hat zum Zweck der Raumbegrünung immer noch eine große Bedeutung. Im Bereich der privaten Haushalte hat sie leider ihre "große Zeit“ gehabt. Die Gründe dafür sind vielfacher Natur. Die größten Fehler dabei haben der Handel, die Produzenten des Zubehörs und die Produzenten der Pflanzen gemacht. Auf diese Fehler werden wir zu einem späteren Zeitpunkt noch näher eingehen.

Zurzeit ist aber eine positive Trendwende spürbar, da viele Pflanzenfreunde bemerkt haben, daß die Hydrokultur, richtig angewendet, üppiges Pflanzenwachstum garantiert. Ein wichtiger Grund für Pflanzen in Hydrokultur ist zusätzlich die Versorgung der Pflanzen im Urlaub.
Heute wollen wir Ihnen ein paar neue Bodengefäße vorstellen. Interessant sind dabei die Materialien aus denen die Gefäße hergestellt werden. Bei der Herstellung der Großgefäße kommen sehr oft Kunststoffe in Spritztechnik, die lackiert werden, zum Einsatz.

Jetzt gibt es Gefäße deren Optik an Materialien wie Stein, Marmor, Korbgeflecht oder Holz erinnert. Hier das leichte Fiberglas verarbeitet. In Fiberglas werden auch Naturmaterialien wie Bananenblätter und Zwiebelhäute eingearbeitet.
Neue Kunststoffe wie Polystone und Polyester finden auch Anwendung.
Es gibt inzwischen auch viele Gefäße aus Metall. Dabei kommt manchmal Edelstahl zum Einsatz.



Aus den Anfängen der Hydrokultur kennen wir die Großgefäße in erster Linie als große Kästen in rund oder rechteckig, manchmal auch als Sechseck.
Die neue Generation der Großgefäße dienen aufgrund ihrer Form weniger als Raumteiler, sondern zeigen sich als "Hingucker" mit großen Solitärpflanzen.

Wir zeigen Ihnen auf den Bildern hier nur eine kleine Auswahl von neuen Großgefäßen für Hydrokultur, die wir auf der IPM 2008 in Essen sehen konnten.
Weitere Bilder von Großgefäßen für Hydrokultur finden Sie in dieser Galerie


Berlin, den 23. Februar 2008

Neue Artikel

Grüne Veranstaltungen