Besuch des Dahlienfeuers 2014 im Britzer Garten

Landeshaupthöhenpunkt im Britzer Garten

Obwohl der Tag (24. August 2014) vom Wetter her nicht vielversprechend war hatten wir Glück. Kurz vor der Ankunft auf dem Parkplatz begann es zu regnen. Diesen Regenguss warteten wir noch im Auto ab. Es klärte sich wieder auf und die Sonne strahlte über mehrere Stunden.

>>mehr

Dahlienfeuer 2014 im Britzer Garten

Galeriebild 673


Nach einem Jahr Pause besuchten wir diesmal wieder die Dahlienschau im Britzer Garten in Berlin.
Die warmen Tage Anfang August machten einen früheres Zünden des Dahlienfeuers möglich.
Wir besuchten die Ausstellung am 24. August 2014

>>mehr

Dahlia - Dahlien

Galeriebild - 428


Dahlia
- Dahlien
Der Sommerblüher schlechthin. Der Frost beendet meist ihre Blütenpracht.
Wir haben so viele Bilder von Dahliensorten und deshalb extra diese Galerie angelegt, weil sonst die Galerie der Familie der Asteraceae - Korbblütengewächse gesprengt wird.
Hier sind vornehmlich Dahlien-Hybriden mit Sortennamen gesammelt.
Weitere Galerien mit Dahlienbildern sind:
Dahlienfeuer 2007 Dahlienfeuer 2008 Dahlienfeuer 2009 Dahlienfeuer 2010 Dahlienfeuer 2011 Dahlienfeuer 2012 Dahliengarten Hamburg

>>mehr

Orchideen in Hydrokultur! - Ja geht das denn?

Cattleya 'Barbara Belle' - in Hydrokultur

Eine häufig gestellte Frage.
Stellen Sie diese Frage möglichst nicht einem Orchideenzüchter oder speziellen Orchideengärtnern. Die meisten reagieren darauf allergisch.
Orchideenzüchter sind eine besondere Kategorie Gärtner wie die Orchideen auch eine besondere Kategorie von Pflanzen sind. Mit solch "neumodischem Kram" wie Hydrokultur haben sie nichts am Hut. Aber es gibt auch Ausnahmen unter den Orchideenzüchtern, die bestätigen, daß Orchideen durchaus mit Erfolg in Hydrokultur kultiviert werden können. Es geht also. Ich selbst kultiviere Orchideen in Hydrokultur seit 1977 erfolgreich.

>>mehr

Orchidaceae - Orchideen

Galeriebild 333


Zusammenfassung aller Galerien mit Bildern von Orchideen auf Hydrotip.de
Gruppiert nach Gattungen, Naturformen und Hybriden, Orchideengärtner und Orchideenausstellungen
Die Familie der Orchidaceae ist eine der großen Pflanzenfamilien.

>>mehr

Oncidium ornithorhynchum Kunth

Oncidium ornithorhynchum Kunth

Vogelschnabelähnliche Schwielenorche und weitere Arten von Oncidium Sw.

Die Gattung Oncidium kommt vor auf den Westindischen Inseln, von Mexiko bis Bolivien, Paraguay und Brasilien, im gesamten tropischen Mittelamerika. Sie wachsen in Höhenlagen bis 3000 m. Es gibt in dieser Gattung über 350 Arten.
Gehandelt werden meist Hybriden.

>>mehr

Coelogyne cristata Lindl. - Hohlnarbe

Coelogyne cristata Lindl.

Coelogyne cristata wurde etwa 1830 im indischen Nepal gefunden. Sie wächst dort auf Felsen und abgestorbenen Bäumen bis in einer Höhe von 2000 m. Bei dieser Gattung gibt es Arten, die als terrestrische Orchideen wachsen aber auch Arten, die epiphytisch auf Bäumen zuhause sind.

>>mehr

Phalaenopsis Blume - Nachtfalterorchidee

Phalaenopsis ′Brother Ambo Passion′

auch Malaienblume genannt

Phalaenopsis sind zwar Epiphyten, können aber auch in Töpfen kultiviert werden. Dunkelgrüne bis silbrig erscheinende, auch marmorierte, fleischige Blätter sitzen an einem kurzen, gedrungen wachsenden Stamm. Die Wurzeln brechen an der Stammbasis zwischen den Blättern hervor. Sie dringen zum Teil ins Substrat ein. Meist streben sie aber als silbrige Luftwurzeln in die lichtabgewandte Richtung.

>>mehr

Cattleya Lindl. - Cattleye

Cattleya-Hybride in Hydrokultur

Die Cattleyen stammen aus Südamerika. Viele dieser prächtigen Orchideen wurden zwischen dem Rio Grande und dem Amazonas entdeckt. Aber auch in Venezuela, Ekuador, Peru, Kolumbien und Mexiko wurden manche gefunden. Die Gattung Cattleya erhielt ihren Namen nach Mr. William Cattley. Er wohnte in Barnet in England und besaß bereits um 1820 eine sehr große private Orchideensammlung.

>>mehr

Odontoglossum und verwandte Gattungen - Die schönen Zahnzungen

Odontoglossum maculatum Lindl.

Odontoglossum Kunth

Es gibt etwa 250 Arten von Odontoglossum. Diese Orchideen wachsen in tropischen Nebelwäldern in Höhenlagen über 1500 Meter bis in Höhen von 3000 Meter. Ihr Verbreitungsgebiet reicht vom nördlichen Südamerika bis in die Hochebenen von Mexiko.

>>mehr

Rossioglossum grande (Lindl.) Garay & G. C. Kenn. - Große Zahnzunge

Rossioglossum grande (Lindl.) Garay & G. C. Kenn.
© Andreas Müller, Hamburg

Ein lange gehegter Traum wird wahr

Seit meiner Jugend liebe ich Orchideen. Immer war es mein Bestreben, diese schönen Pflanzen (Orchideen) zu kultivieren. Als Azubi im Gartenbau begann mein Bestreben Orchideen zu halten und zu pflegen. Doch viele Orchideen konnte ich mir von meinem Taschengeld einfach nicht leisten, weil die Preise zum Teil sehr hoch waren und das Taschengeld dafür nicht reichte. So gingen viele Jahre ins Land, bis ich zu meinem Ziel kam. Im Frühjahr 2005 konnte ich mir meinen Jugendtraum erfüllen.

>>mehr

Cypripedium L. - Frauenschuh

Cypripedium ×ventricosum Sw.
© Andreas Müller, Hamburg

Verschiedene Hybriden der Frauenschuh-Orchideen für das Freiland

Cypripedien gehören zu den sommergrünen Stauden. Die Wuchshöhe ist je nach Art oder Sorte verschieden, und beträgt 25 - 50 cm (bis 70 cm). Die Blätter sind dünn, mittelgrün und lanzettlich bis oval-lanzettlich. An der Spitze der Stiele sitzen 1-2 Blüten. Der Durchmesser der Blüten beträgt ca. 8 bis 10 cm.
Alle Wildformen von Cypripedien stehen unter Artenschutz.

>>mehr

Unsere Galerien


Auf Hydrotip finden Sie jede Menge Bilder. Eine kleine Auswahl unserer Galerien sehen Sie hier.
Um sich alle anzusehen klicken Sie bitte auf 'Unsere Galerien'.



Grüne Veranstaltungen

Landesgartenschauen 2014

Blumenbeet im Park am Kurhaus

Termine für die Reiseplanungen der Garten- und Pflanzenfreunde

Im Jahr zwischen den großen Bundesgartenschauen (BuGa) oder Internationalen Gartenschauen (IGS) finden wieder einige Landesgartenschauen mit mehr regionalem Charakter statt.
Die letzte Internationalen Gartenschau – IGS war im Jahr 2013 in Hamburg. Die nächste Bundesgartenschau im Jahr 2015 findet in der Havelregion statt.

>>mehr

Rund um den Besuch der IPM Essen 2014

IPM Essen 2014

Und "unsere Grüne Woche" in Essen

Genau wie auch in den letzten zwei Jahren, so sollte anlässlich der IPM ESSEN vom 28.01. bis zum 31.01.2014, bei uns wieder eine kleine "Grüne Woche" stattfinden, mit den Tagen davor und danach,  mit einem ausgiebigen Messerundgang und Besuchen in den nahe gelegenen Botanischen Gärten der Region.

>>mehr

Feuerlilien-Tage 2014 in Govelin

Lilium bulbiferum L.

noch bis zum 27. Juni 2014
Ein Ausflugstipp für Niedersachsen und Umgebung

Feuerlilien-Tage 2014 in Govelin
Sie wissen nicht wo Govelin liegt?
So wird es höchste Zeit es zu erkunden.
Govelin ist ein Weiler in der Gemeinde Göhrde. Diese liegt im nördlichen Wendland in Niedersachsen. Bis 1972 war Govelin eine selbständige Gemeinde.

>>mehr

Interessante Themen

Rettungsaktion des Netzwerks Pflanzensammlungen

Benediktinerabtei Neuburg

In der Abtei Neuburg - Bedeutende Heidelberger Efeusammlung erstrahlt im neuen Glanz

Geballte Tatkraft, Spaß am gemeinsamen Gärtnern und wissenschaftliche Akribie – diese Stichworte beschreiben das Pflegeaktionswochenende zur Rettung der bedeutenden Efeusammlung der Abtei Neuburg in Heidelberg am 22. und 23. März 2014 vielleicht am besten. Dazu aufgerufen hatte das Netzwerk Pflanzensammlungen über die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. zusammen mit der Deutschen Efeu-Gesellschaft e.V.

>>mehr

Floriade 2012

Floriade 2012 in Venlo

Welt-Garten-Expo, Venlo - Niederlande 5. April bis 7. Oktober 2012

Auf der Internetseite stehen solch große Sprüche:
Zitat: Die Floriade ist eine Veranstaltung mit internationalem Flair. Der große Nachrichtensender CNN handelt die Floriade als eines der Events des Jahres 2012, die man einfach gesehen haben muss – eine Veranstaltung, die Besucher aus der ganzen Welt anzieht.
Nur die Wirklichkeit sieht vollkommen anders aus.

>>mehr

Was ist ein Kulturtopf?

Einsätze für Hydrokultur

Der Kulturtopf dient dazu, den Wurzelballen der Pflanze im Substrat aufzunehmen. Am Anfang gab es Einsätze, die wie ein Hut umgekehrt in einem Gefäß hingen. Die Wurzeln wuchsen unten durch
Schlitze in die Nährlösung. Der Nachteil dabei war, daß die Wurzeln wie ein nasser Bart tief in die Nährlösung hingen und dadurch schlecht belüftet wurden. Töpfe aus Styropor finden wir nur noch selten. Diese wurden auch fast nur für Pflanzen in Großgefäßen, bei Gemeinschaftspflanzungen, verwendet. Heute haben wir fast nur noch Kunststofftöpfe in verschiedenen Größen.

>>mehr