Palmen - die Familie Arecaceae

Verschaffeltia splendida H. Wendl.

Palmen wecken Träume

Heute nehmen wir eine weitere Pflanzenfamilie in unserer Liste auf.
Es ist die Familie der Arecaceae – der Palmengewächse.
Wichtig erscheint uns dabei der Hinweis, daß nicht alles was im Handel als Palme gehandelt, oder mit der Bezeichnung Palme verkauft wird, zu dieser Familie gehört. Auch nicht alles, was als Palme umgangssprachlich benannt wird, gehört zu den Palmen. Besonders schlechte Beispiele sind da die "Bananenpalme", "Elefantenfußpalme", "Bambuspalme", "Flaschenpalme" und ganz neu die "Kartonpapierpalme". Sie alle haben mit den Palmen nichts gemein.
Eine besondere Eigenart entwickeln dabei die Berliner. Bei ihnen wird alles, was einen Stiel oder Stamm bildet und oben ein paar Wedel oder Blätter hat, als Palme bezeichnet. Selbst die Schefflera ist bei vielen Berlinern eine Palme.

>>mehr

Alle lieben Palmen?

Künstliche Palme auf Java

Warum? — Viele träumen davon am Strand unter einer Palme zu liegen.

Früher galten Palmen in Kübeln vielfach als Prestigeobjekte. Inzwischen gewinnen die Palmen wieder sehr an Beliebtheit.
Weil eben alle die Palmen lieben, haben wohl die "Erfinder" der Trivialnamen andere Absichten gehegt, als richtige Informationen zu verbreiten.
Wer träumt nicht von einem Strand mit Palmen und darunter zu liegen?
Was da alles als Palme bezeichnet wird gehört nicht zur Familie der Palmen - Arecaceae.

>>mehr

Arecaceae - Palmengewächse

Galeriebild: 175


In dieser Galerie sind nur "echte Palmen" vertreten.
Nicht all die Pflanzen, die immer wieder im Handel und bei den Pflanzenfreunden als "Palme" bezeichnet werden, sind Palmen.
Hier in dieser Galerie sehen Sie also nur die Pflanzen, die zur Familie Arecaceae gehören.
In den Botanischen Gärten ist es manchmal nicht möglich die Palmen "richtig" ins Bild zu bekommen, ohne daß andere Pflanzen zu sehr mit ihren Blättern dazwischen ragen.
Den richtigen Namen einer Palme herauszufinden ist oft schwierig, da die Unterscheidungsmerkmale für einen Laien, selbst für manchen Gärtner, nicht leicht erkennbar sind. Wir müssen uns da eben auf die Namensschilder an den Pflanzen in den Gärten verlassen.

>>mehr

Chamaedorea elegans Mart. - Bergpalme

Chamaedorea elegans Mart.

Die Bergpalme ist eine an sich pflegeleichte Pflanze, die manchen Pflegefehler übersteht. Aber Staunässe und Ballentrockenheit können die Bergpalme nachhaltig schädigen. Häufiges Einsprühen der Blätter mit kalkfreiem Wasser im Sommer fördert ein schönes Wachstum.
Je heller der Standort, desto besser und schöner die Blattentwicklung, aber keine direkte Sonne. Normale Zimmertemperatur von Frühjahr bis Herbst ist richtig. Lufttrockenheit wird meist vertragen. Im Winter soll die Temperatur nachts nicht höher als 15 °C sein. Vollbeheizte Räume sind aber von Nachteil.

>>mehr

Dypsis lutescens (H. Wendl.) Beentje & J. Dransf.

Dypsis lutescens (H. Wendl.) Beentje & J. Dransf.

Syn. Chrysalidocarpus lutescens H. Wendl.
Goldfruchtpalme

Die Goldfruchtpalme - Dypsis lutescens (H. Wendl.) Beentje & J. Dransf. wird oft mit der Howea forsteriana (C. Moore & F. Muell.) Becc. verwechselt. Eine gewisse Ähnlichkeit ist vorhanden.
Die Kentia-Palme wächst allerdíngs kräftiger im Habitus, die Stiele und Wedel werden größer.

>>mehr

Rhapis excelsa (Thunb.) A. Henry ex Rehder - Steckenpalme

Rhapis excelsa (Thunb.) A. Henry ex Rehder

Aufstrebender Wuchs mit röhrenartigen und mit groben Fasern umhüllten Stämmen. Die dunkelgrünen fächerartigen Blätter sind 5 bis 8-fach geteilt. Die einzelnen Blätter sind leicht bogig und die Ränder sehr schwach gesägt.
Im Wohnbereich erreichen die Pflanzen eine Höhe von etwa 1,8 Meter. Am natürlichen Standort können sie bis zu 5 Meter hoch werden.

>>mehr

Howea forsteriana (C. Moore & F. Muell.) Becc. - Kentiapalme

Howea forsteriana (C. Moore & F. Muell.) Becc.

Kentia-Palme — Kentia

Es gibt noch eine weitere Art, die Howea belmoreana (C. Moore & F. Muell.) Becc., diese ist vom Wuchs her etwas kleiner, hat aber die gleichen Ansprüche (Bogige Kentiapalme).
Diese beiden Arten werden im Wohnbereich kultiviert.

>>mehr

Die Welt der Palmen

Ausstellung -

Eine Ausstellung im Botanischen Garten Berlin-Dahlem

Diese Ausstellung mit ihrem Begleitprogramm fand statt vom Sommer 2011 bis Februar 2012
Wir machten damals darauf aufmerksam.
Viele der Palmen verbrachten, in großen Kübeln, die Sommermonate in der Sommerfrische. Jetzt können Sie diese schönen und interessanten Gewächse wieder in den Gewächshäusern bewundern.
Wenn das Wort "Palmen" fällt denken fast alle an Urlaub, an Fernweh oder an einen schönen Strand. Palmen werden meist mit tropischen Regionen in Verbindung gebracht. Es wachsen aber auch viele in Subtropischen Regionen, ja sogar in Regionen in denen es reichlich Schnee und Frost geben kann.

>>mehr

Unsere Galerien


Auf Hydrotip finden Sie jede Menge Bilder. Eine kleine Auswahl unserer Galerien sehen Sie hier.
Um sich alle anzusehen klicken Sie bitte auf 'Unsere Galerien'.



Grüne Veranstaltungen

Landesgartenschauen 2014

Blumenbeet im Park am Kurhaus

Termine für die Reiseplanungen der Garten- und Pflanzenfreunde

Im Jahr zwischen den großen Bundesgartenschauen (BuGa) oder Internationalen Gartenschauen (IGS) finden wieder einige Landesgartenschauen mit mehr regionalem Charakter statt.
Die letzte Internationalen Gartenschau – IGS war im Jahr 2013 in Hamburg. Die nächste Bundesgartenschau im Jahr 2015 findet in der Havelregion statt.

>>mehr

Rund um den Besuch der IPM Essen 2014

IPM Essen 2014

Und "unsere Grüne Woche" in Essen

Genau wie auch in den letzten zwei Jahren, so sollte anlässlich der IPM ESSEN vom 28.01. bis zum 31.01.2014, bei uns wieder eine kleine "Grüne Woche" stattfinden, mit den Tagen davor und danach,  mit einem ausgiebigen Messerundgang und Besuchen in den nahe gelegenen Botanischen Gärten der Region.

>>mehr

Feuerlilien-Tage 2014 in Govelin

Lilium bulbiferum L.

noch bis zum 27. Juni 2014
Ein Ausflugstipp für Niedersachsen und Umgebung

Feuerlilien-Tage 2014 in Govelin
Sie wissen nicht wo Govelin liegt?
So wird es höchste Zeit es zu erkunden.
Govelin ist ein Weiler in der Gemeinde Göhrde. Diese liegt im nördlichen Wendland in Niedersachsen. Bis 1972 war Govelin eine selbständige Gemeinde.

>>mehr

Interessante Themen

Rettungsaktion des Netzwerks Pflanzensammlungen

Benediktinerabtei Neuburg

In der Abtei Neuburg - Bedeutende Heidelberger Efeusammlung erstrahlt im neuen Glanz

Geballte Tatkraft, Spaß am gemeinsamen Gärtnern und wissenschaftliche Akribie – diese Stichworte beschreiben das Pflegeaktionswochenende zur Rettung der bedeutenden Efeusammlung der Abtei Neuburg in Heidelberg am 22. und 23. März 2014 vielleicht am besten. Dazu aufgerufen hatte das Netzwerk Pflanzensammlungen über die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. zusammen mit der Deutschen Efeu-Gesellschaft e.V.

>>mehr

Dr. Tambergs Taglilienzüchtungen im Britzer Garten Berlin

Dr. Tamberg im Britzer Garten Berlin

Netzwerk Pflanzensammlungen besucht Sammlungen in Berlin und Brandenburg

Die ersten Taglilien der Hemerocallis-Sammlung Tamberg, die letztes Jahr im Britzer Garten Berlin ein neues Zuhause fanden, stehen jetzt in Blüte. Der Britzer Garten bedankte sich im Namen der Parkleiterin Frau Kleuvers und der verantwortliche Parkingenieurin, Frau Lauenstein, am 10.07.2013 bei Kaffee und Kuchen bei allen Beteiligten, die dazu beigetragen hatten, dass die Taglilien nach Berlin kommen konnten. Die gesamten züchterischen Leistungen von Dr. Tomas Tamberg sind nun auf lange Sicht gesichert und gärtnerisch betreut.

>>mehr

Dornen oder Stacheln?

Rosen haben Stacheln - keine Dornen

Rosen haben keine Dornen, sondern Stacheln.
Kakteen haben Dornen - keine Stacheln.

In der Botanik ist ein Stachel ein spitzer Vorsprung an einer Sprossachse oder an einem Blatt von Pflanzen. Diese Stacheln bilden sich aus der oberen Zellschicht. Es handelt sich also um eine Oberflächenstruktur. Stacheln haben kein tiefliegendes Gewebe wie Holz und können leicht abbrechen, ohne daß die Pflanze dabei verletzt wird.
Im Gegensatz dazu bilden sich Dornen an den Nodien (Blattknoten) einer Sprossachse.

>>mehr