..:: Pflanzen & Hydrokultur - Hydrotip - Pandanus Parkinson - Schraubenbaum ::..

Pandanus Parkinson - Schraubenbaum

 
Pflanzenbeschreibung

  • Pflanzenfamilie:
    Pandanaceae - Schraubenbaumgewächse

  • Sortiment:
    Es gibt drei Arten im Handel. Pandanus utilis Bory wird in seiner Heimat Madagaskar bis zu 20 m hoch. Er hat dunkle graugrüne Blätter. Sie sind steif, bis 10 cm breit und 150 cm lang. Die Blätter haben rote Rand- und Endstacheln. (Verletzungsgefahr!) Pandanus tectorius Parkinson (Syn. Pandanus veitchii Mast. & T. Moore) kommt von den Südseeinseln. Er hat leicht gelbliche Längsstreifen. Ist die häufigste Art in gärtnerische Kultur. Die Blätter sind leicht gezahnt und haben keine Endstacheln. Pandanus sanderi kommt von den Inseln des Malaiischen Archipels Die Blätter sind weiß oder hellgrün gestreift, werden bis zu 6 cm breit und bis 100 cm lang. Die jungen Blätter sind manchmal rein weiß. Die Randstacheln sind weiß oder rot.

  • Herkunft:
    Es gibt an die tausend Arten der Pandanaceen – Schraubenbaumgewächse. Ihre Heimat sind die Maliischen Insel, Madagaskar und das tropische Afrika.

  • Gestalt:
    Alle Pandanusarten wachsen aufrecht und sind immergrün. Im Jugendalter ähneln sie den immergrünen oder buntlaubigen Drazänen. Der Unterschied besteht darin, dass die schmalen grundständigen Blätter wie ein Schraubengewinde angeordnet sind. Die Blätter werden je nach Art bis zu 2 m lang. Ab einem Alter von etwa 4 Jahren wachsen sogenannte Stelz- oder Stützwurzeln, die die Pflanze über die Substratoberfläche anheben. Auf keinen Fall versuchen die Pflanze tiefer zu setzen. Zwischen den Stelzwurzel wachsen seitliche Triebe (Kindel), die an der Pflanze verbleiben, oder bei genügender Größe zur Nachzucht verwendet werden können.

  • Ansprüche an den Standort:
    Hell keine direkte Sonne. Im Sommer bei 20 – 25 °C, im Winter nie unter 16 °C. Die buntblättrigen Arten nicht unter 18 °C.

Bilder






Hier geht es zur Galerie mit mehr Bildern der Familie Pandanaceae


Pflanzenpflege

  • Pflege:
    Ruhezeit von September bis Januar. Bei Austriebsbeginn ist etwas höhere Luftfeuchtigkeit von Vorteil. Im Sommer ab und zu mit kalkfreiem Wasser sprühen.

  • Gießen und Düngen:
    Im Sommer bei starkem Wachstum reichlich gießen, im Winter bei kühlerem Standort wenig. Düngen von März – Juli alle 1 – 2 Wochen, je nach Gießhäufigkeit, mit Volldüngerlösung.

  • Pflanzenschutz:
    Krankheiten oder Schädlingsbefall sind nicht bekannt. Einzig Unterkühlung und Staunässe schaden dieser Pflanze

  • Umsetzen:
    Bei Erdkultur junge Pflanzen jährlich und wenn der Topf an Standfestigkeit verliert. Bei Hydrokultur gleich in den "richtigen", einen hohen Topf setzen.

  • Vermehrung:
    Leicht durch seitliche Triebe Kindel. Diese aber nicht zu früh entfernen, Mindestens 20 cm groß bei Fußwärme 20 – 22 °C bewurzeln, Bruchstelle vorher abtrocknen lassen, oder durch Samen. Pandanus utilis macht keine Seitentriebe und kann nur durch Samen vermehrt werden. Keimtemperatur 25 – 30 °C Dauer bis 4 Wochen.

  • Anmerkungen:
    Sehr dekorative Solitärpflanze bei der auf keinen Fall sogenannte Unterpflanzen (Beipflanzen) dazugehören!

  • Hydrokultur:
    Ja, geht sehr gut. Gleich zu Beginn in einen hohen Kulturtopf (19 cm) setzen. Im oberen Bereich des Substrates einige große Kiesel zur späteren Erhöhung der Standfestigkeit mit einarbeiten (bei Tischgefäßen) Späteres Umsetzen in ein Bodengefäß wird sicher notwendig werden.
    Niedriger Nährlösungsstand ist wichtig. Beim Einsetzen in ein Bodengefäß den Einbautank von der Firma Hydro-Tank verwenden.

Neue Artikel

Grüne Veranstaltungen